Leben im JETZT · 21. November 2020
Es sind nun seit der ersten Einschränkungen schon mehrere Monate vergangen und langsam macht sich nicht nur in der Statistik breit, das sich Depressionen und negative Gedanken ausbreiten sondern der eine oder andere merkt es auch persönlich. Was kann man tun, um dem entgegenzutreten? Hier sind ein paar Beispiele von mir, wie ich es schaffe, mich fröhlich und ausgeglichen zu halten:

Arbeitswelt · 14. November 2020
Auf einem Schiff gibt es die eine oder andere Position, die wichtig ist für den Erfolg der Reise. Die richtige Auswahl der Person für eine Position bestimmt mit, ob das Ziel des Schiffes...

Arbeitswelt · 07. November 2020
Den perfekten Job, bei welchem Du jeden Morgen energiegeladen aus dem Bett springen und sich auf die Arbeit freuen, gibt es bestimmt. Die Frage ist, wie du ihn findest...

Leben im JETZT · 31. Oktober 2020
Ganz viele Menschen werden in nächster Zeit alleine zuhause sein. Warum sie alleine sind, spielt keine Rolle. Nicht jeder hat einen Partner, Freundeskreis oder gar Eltern mit denen man noch Kontakt pflegt. Wenn man dann auch noch das Haus nicht verlassen darf, wird es ganz schnell düster.

Kommunikation · 24. Oktober 2020
Konflikte kennen wir alle. Der eine liebt sie und der andere geht ihnen gern aus dem ...

Funktionen im Körper · 17. Oktober 2020
Fast in jedem Haushalt gibt es eine Notfallapotheke. Da ist ein Pflaster drin, etwas gegen Insektenstiche und vielleicht auch was gegen

Funktionen im Körper · 10. Oktober 2020
Mit diesen Vorschlägen fällt Dir der Umgang mit Stress leichter und Du schaffst für Dich eine bessere...

Lernen · 03. Oktober 2020
Die Verlockung ist groß, irgendwelche Memo-Techniken[1] zu probieren, um besser auswendig zu lernen. Doch das ist nur ein kleiner Tropfen Öl im großen Lerngetriebe: Lernen ist breiter, vielseitiger und komplexer als viele denken ... Das größte Problem ist, dass der gesamte Lernprozess meist einer Sanduhr gleicht: Das Bild veranschaulicht, das aufgrund schwacher Info-Verarbeitung der Lernprozess langsam ist und Lernende deswegen gehetzt und angstvoll ihrem Pensum hinterher hecheln. Leider...
Arbeitswelt · 26. September 2020
Ich las in der letzten Woche in einem Report der TK (Techniker Krankenkasse)[1], dass die Erkrankung an "Depression" sich von Beruf zu Beruf stark schwankt. So sind auf Platz der Berufe mit den meisten diagnostizierte Depression Menschen, die im Callcenter arbeiten. Folgende Berufe belegen die nächsten Plätze: Altenpflege, Kinderbetreuung, Krankenpflege, öffentliche Verwaltung, Sozialarbeiter und -pädagogen, Sicherheitsdienste, medizinische Berufe im Labor, Unternehmensberatung, Berufe in...

Arbeitswelt · 19. September 2020
Ich hatte das Glück, in der letzten Woche eine Pause machen zu können. Und mit vielen kreativen Ideen kam ich wieder. Wofür sind Pausen noch gut?

Mehr anzeigen